Arzttarif Schweiz

Nationales Tarifbüro

Was läuft betreffend nationales Tarifbüro?

Gesetzesgrundlage tritt in Kraft

Der Bundesrat gibt bekannt, dass die ersten Massnahmen zur Kostendämpfung in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) am 1. Januar 2022 in Kraft treten. Der Gesetzgeber hat eine Übergangsbestimmung von zwei Jahren für die Einsetzung der nationalen Tariforganisation vorgesehen.

Abschluss der parlamentarischen Beratungen

Das Parlament hat im Juni dem Massnahmenpaket 1 zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen zugestimmt. Der neue Artikel 47a KVG schafft die gesetzlichen Rahmenbedingungen für ein nationales Tarifbüro im ambulanten ärztlichen Bereich (zum Geschäft).

Ausstieg

santésuisseH+ und FMCH geben in einer Medienmitteilung bekannt, dass sie eine Plattform für den ambulanten Tarif der Zukunft schaffen. Mit der Ankündigung scheren H+ und santésuisse aus den Verhandlungen zur partnerschaftlichen Schaffung eines nationalen Tarifierungsbüros aus.

Nationales Tarifierungsbüro

Parallel zur politischen Initiative haben sich auf Initiative des Präsidenten von SwissDRG, Regierungsrat Pierre Alain Schnegg, die Stakeholder der Tarifierung ambulanter ärztlicher Leistungen (FMH, H+, MTK, curafutura, santésuisse, GDK) zusammengesetzt, um auf vertraglichem Weg ein nationales Tarifierungsbüro zu gründen.

Forderung EDI

Im Paket 1 zu den Kostendämpfungsmassnahmen fordert das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) eine nationale Tariforganisation, welche analog zu SwissDRG für die Tarifstrukturen für ambulante ärztliche Leistungen zuständig ist.

Gründung ats-tms AG

Die Tarifpartner curafutura, FMH, H+ Die Spitäler der Schweiz und MTK gründen ein ambulantes Tarifbüro unter dem Namen ats-tms AG.